Was ist Dog Art?

Die DogArt ist eine Serie einzigartiger Outdoor-Kunstausstellungen zum Thema Hund.

Die erste DogArt wurde 2010 veranstaltet, zwei weitere Serien folgten 2011 und 2012. Alle haben das Ziel, Kunst und Künstler zu fördern und der Beziehung von Mensch und Hund ein weiteres positives Bild in der Öffentlichkeit zu vermitteln.

Die Ausstellungen zeigen großformatige Malereien in Acryl/Öl auf Holz (2 Meter x 1,25 Meter). Jedes Bild ist so durch einen Firnis gegen Wind und Wetter geschützt, dass es rund ums Jahr im Freien ausgestellt werden kann.

DogArt ist eine Attraktion für Menschen jeden Alters und Herkunft, Hundebesitzer oder nicht. Die Kunstausstellungen führen zu einem lebhaften Austausch über Hunde und Kunst.

Davon fühlen sich nicht nur Hundeliebhaber sondern auch Passanten angesprochen. So kommt es zu angeregten Gesprächen und Diskussionen auch und besonders über moderne Kunst – außerhalb von Galerien und Museumsmauern!

Bisher beteiligten sich 30 Künstlerinnen und Künstler aus mehreren Ländern einschließlich China an DogArt. Viele der Künstler sind mit der Europäischen Kunstakademie Trier verbunden, zwei sind in Peking bekannte chinesische Maler.

Die Eröffnungsveranstaltung der jeweils neuen DogArt findet jedes Jahr am ersten Sonntag im Juni auf den Wiesen der Tierärztlichen Klinik Birkenfeld statt. Drei Wochen haben die Besucher Zeit, sich DogArt dort anzuschauen. Dann wandert die Ausstellung zum nächsten Ort.

In den letzten Jahren wurde DogArt im Englischen Garten in München gezeigt, im Kurpark Bad Kissingen, auf dem Altonaer Balkon in Hamburg, im Clara-Zetkin-Park in Leipzig und ebenso auf der internationalen Hundeausstellung in Leipzig, den Ausstellungsgeländen in Dortmund (VDH-Bundessiegerschau) und Hannover (Internationale Hundeausstellung), im Bunten Garten der Kaiser-Friedrich-Halle in Mönchengladbach und auf dem Deutschen Kirchentag in Dortmund.

An allen Orten finden Eröffnungsveranstaltungen der DogArt statt, die von örtlichen Kunst-, Hunde- oder anderen Organisationen, wie zum Beispiel der "Stiftung Kinderjahre" in Hamburg, veranstaltet werden.

Eine Besonderheit der DogArt ist, dass ein am Ausstellungsort ansässiger Künstler mit eigenen Werken zum Thema Hund die DogArt ergänzen kann und die "Hunde (-Bilder) -Meute" somit von Ort zu Ort vergrößert und bereichert wird.

Das Leitthema der ersten DogArt war "Hunde für Menschen - Menschen für Hunde", das der zweiten "Verrückt nach Hund" und der dritten "One World – One World of Dogs" mit Bezug auf die internationale Herkunft der Künstler und ihre unterschiedlichen Herangehensweisen an das Thema Hund.

2013 ist das Leitthema "Friends".

ART"N"PARK ist der ausführende Arm für Kunstausstellungen unter freiem Himmel der "Animals in Art - Stiftung zur Förderung der Darstellung von Tieren in der Kunst, gemeinnützige UG."

Die Ausstellungen werden in Parks, beispielsweise in Kur-, Schloss- und anderen Parkanlagen oder vor historischem Hintergrund gezeigt.

Die ausgestellten Kunstobjekte sind voll wettertauglich. Es werden bewusst populäre Themen gewählt und einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt, um Interesse und Freude an zeitgenössischer Kunst zu wecken.

ART'N'PARK wird unterstützt von Heidi Mollwitz, Birkenfeld, Marion Poma-Hemmerling, Trier, Tom Diederich, Luxemburg, Dr. Elisabeth Müller, Bad Kissingen und Dr. Dr. h.c. H.-J. Koch, Birkenfeld.

Animals in Art - Foundation for the Promotion of Illustrating Animals in Art (Stiftung zur Förderung der Darstellung von Tieren in der Kunst) ist eine gemeinnützige Unternehmergesellschaft
Der Sitz der Gesellschaft ist Birkenfeld/Nahe.

Der Gegenstand des gemeinnützigen Unternehmens ANIMALS IN ART ist:

  • Darstellungen von Tieren in der Kunst
  • künstlerischer Entwicklung von Personen, Verfahren und Projekten im Zusammenhang
    mit Tieren in der Kunst
  • gesellschaftlicher Partizipation an derartiger Kunst, insbesondere armer, benachteiligter und ausgegrenzter Menschen und Strukturen ihrer Selbsthilfe und Selbstorganisation sowie
  • der internationalen Vernetzung und Integration auf diesen Gebieten.
Das wird insbesondere verwirklicht durch:
  • konkrete Projekte in Theorie und Praxis, vorzugsweise solche, die Innovations-, Modell-
    oder Pilotcharakter haben
  • Konferenzen, Symposien, Seminare, Vorträge, Diskussionsveranstaltungen,
    Bildungsangebote, Studienreisen und -exkursionen
  • Publikationen, Ausstellungen.

Die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige/ mildtätige/kirchliche Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Die Gesellschaft ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel der Gesellschaft dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Gesellschafter erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Gesellschaft. Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Gesellschaftszweck fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die Gesellschaft kann ihre Mittel teilweise einer anderen, ebenfalls steuerbegünstigten Körperschaft oder einer Körperschaft des öffentlichen Rechts zur Verwendung zu steuerbegünstigten Zwecken zuwenden.

Ein Rechtsanspruch auf Leistungen der Gesellschaft besteht nicht.